Verwaltungsspitze des Landkreises muss weiblicher werden- Weggang des ersten Kreisrats Muhle nutzen um Frauen endlich besser zu repräsentieren

 
 

Den Wechsel des ersten Kreisrats Stefan Muhle vom Landkreis Osnabrück als Staatsekretär ins niedersächsische Wirtschaftsministerium nehmen die Jusos Osnabrück-Land zum Anlass, eine weibliche Nachfolgerin für diesen Posten in der Verwaltungsspitze des Landkreises zu fordern.

 

„Mit Landrat Landrat: Dr. Michael Lübbersmann den Kreisräten Stefan Muhle, Matthias Selle und Dr. Winfried Wilkens sind ausschließlich Männer in der Verwaltungsspitze zu finden“ so Claas Oltmer, Vorsitzender der Jusos Osnabrück-Land. „Kaum besser sieht es aus, wenn man sich die Vorsitzenden und Sprecher der Fraktionen anschaut.“

Auch ein Blick auf die 21 hauptamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis Osnabrück macht das Problem der Unterrepräsentanz von Frauen deutlich. In den Rathäusern seien mit Hildegard Schwertmann-Nicolay (Samtgemeinde Neuenkirchen), Anette Niemann (Bad Iburg) und  Dr. Magdalena Heuvelmann (Glandorf) lediglich 14% Frauen zu finden. „Es kann nicht angehen, dass ein großer Teil der Bevölkerung an den entscheidenden Stellen fast gar nicht zu finden ist“ so der stellvertretende Juso-Kreisvorsitzende Daniel Schweer. 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.