Unsere Standpunkte

Grundwerte der Jusos

Internationalistisch
Wir wollen eine Welt ohne Grenzen. Nationalstaaten stellen wir infrage, weil sie Menschen trennen und ausschließen. Nicht Ländergrenzen, sondern die Grenzen zwischen Arm und Reich trennen uns voneinander. Daher bekämpfen wir wirtschaftliche und ökologische Ungleichheiten.

Feministisch
Wir streiten für eine menschliche Gesellschaft, zu der alle nach ihren Fähigkeiten und Wünschen beitragen. Wir wollen eine Gesellschaft, in der das Schicksal eines Menschen nicht vom Elternhaus abhängt, sondern alle nach ihren Bedürfnissen leben können.

Sozialistisch
Noch immer verdienen Frauen* weniger. Noch immer sprechen Teile der Gesellschaft Frauen* das Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper und ihre Sexualität ab. Solche Verhältnisse wollen wir nicht. Wir streiten für Gleichstellung und gegen das Patriarchat.


Politik im Landkreis

Digitalisierung
Die Struktur der Netze muss vom Landkreis weiterhin ausgebaut werden, sodass jedem Haushalt und jedem Unternehmen moderne Glasfasertechnologie zur Verfügung steht. Desweiteren muss sich auch die Verwaltung des Landkreises digitalisieren, damit Behördengänge künftig online möglich sind!

ÖPNV
Der öffentliche Personennahverkehr muss zum einen in seiner Frequenz deutlich gesteigert werden und zum anderen in seinem Preis reduziert werden. Zusätzlich fordern wir weitere Verhandlung mit den Bahnen und Nachbarkreisen, die Eintritte in verschiedene Verbundtickets möglich machen

Bezahlbarer Wohnungsbau
Wohnraum wird immer teuer und zu einem Luxusgut. Deshalb muss der Landkreis eigenen Wohnraum bebauen bzw ausbauen und ihn kostengünstig die Bürger*innen zur Verfügung stellen. Dies stärkt gerade junge Familien und wirkt der Abwanderung aus den ländlichen Gebieten entgegen.


Schutz der Natur und Erhaltung der Landschaften
Wir wollen, dass die Natur und die zahlreichen Biotope, Seen und Wälder im Landkreis Osnabrück weiterhin gepflegt, geschützt und unterstützt werden. Daher fordern wir die Ausweitung des Gewässerschutzstreifens in FFH-Gebieten auf 5 Meter zu erhöhen. Außerdem muss der Landkreis eine Stelle für eine/einen Klimaschutzbeauftragte*n schaffen, der den oben genannten Schutz gewährleistet und eng mit den jeweiligen Naturschutzbünden, Verschönerungsvereien, Jagdvereine, usw. vor Ort zusammen arbeitet.